Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Kohlschreiber wieder im Viertelfinale der BMW Open by FWU

Kohlschreiber wieder im Viertelfinale der BMW Open by FWU

Vier Deutsche kämpfen am Freitag um den Einzug ins Halbfinale –

Auch Maximilian Marterer gewinnt überraschend sein Achtelfinale

München. Ganz cool und souverän ist Philipp Kohlschreiber in´s Viertelfinale der BMW Open by FWU eingezogen. Der dreimalige Turniersieger ließ von Beginn an keine Zweifel aufkommen, was er heute vorhatte. Schnell führte er mit 4:0 gegen Mischa Zverev, ließ sich auch von Stopps nicht aus der Ruhe bringen und zog sein Spiel in Ruhe durch, gewann den Satz mit 6:2. Ähnlicher Spielverlauf auch im zweiten Satz. Kohlschreiber nahm Mischa Zverev wieder zwei Mal den Aufschlag ab und beendete das Match nach gut einer Stunde mit seinem ersten Matchball (6:2, 6:2): „Ich habe toll angefangen, dynamisch und druckvoll gespielt. Ich hatte ihn von Anfang an im Griff und habe nix anbrennen lassen.“ Phillipp Kohlschreiber steht damit insgesamt schon zum neunten Mal im Viertelfinale der BMW Open by FWU.

Zum ersten Mal hat das Maximilian Marterer geschafft. Überraschend souverän hat sich der Nürnberger gegen Diego Schwartzman aus Argentinien durchgesetzt und der ist immerhin die Nummer 16 der Welt. Der 22-Jährige von Beginn an sehr angriffslustig, hatte keine Angst vor dem großen Namen, spielte sehr druckvoll und effektiv: „Das war bei weitem mein bestes Match in diesem Jahr und ich bin sehr zufrieden. Wichtig war gut anzufangen, dann konnte ich das Match offensiv gestalten.“ Mit 6:4 und 6:2 zog Marterer in sein zweites Finale auf der ATP-Tour ein. Das war ihm erstmals Anfang Februar in Sofia gelungen.

Und dort trifft Maximilian Marterer nun auf Marton Fucsovics aus Ungarn. Die Nummer 61 der Welt setzte sich in einer, nur im ersten Satz spannenden, Partie gegen Marco Cecchinato aus Italien durch (7:6, 6:1). Gegen den Ungarn hat Marterer in diesem Jahr schon in Miami gespielt und in zwei Sätzen glatt gewonnen. Die Chancen auf sein erstes Halbfinale stehen also gar nicht so schlecht: „Man hat das ja schon einige Male gesehen in diesem Jahr, dass Außenseiter sehr weit kommen“, so Marterer, „auf der Tour mischt sich das oft durch und es geht sehr eng zu. Ich werde es auf jeden Fall versuchen.“

Für den Viertelfinaltag am morgigen Freitag gibt es noch Restkontingente an der Tageskasse.