Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Fünf Deutsche spielen sich am Maifeiertag ins Achtelfinale

Fünf Deutsche spielen sich am Maifeiertag ins Achtelfinale

Titelverteidiger Zverev tritt am Mittwoch bei den BMW Open by FWU an

München. Das kann man gut und gerne einen erfolgreichen Tag nennen. Gleich fünf deutsche Tennisprofis haben sich am 1. Mai vor voller Kulisse ins Achtelfinale gespielt, insgesamt stehen acht Deutsche in der Runde der besten 16. Eine schwierige Aufgabe hatte Philipp Kohlschreiber mit dem kroatischen Aufschlagspezialisten Ivo Karlovic erwischt, die er mit Bravour gelöst hat. Kohlschreiber siegte glatt in zwei Sätzen (7:5, 6:4), ein Break pro Satz reichte zum Einzug ins Achtelfinale. Geholfen hat dem dreimaligen Turniersieger seine Routine: „Ich hatte von Anfang an ein gutes Gefühl und habe die Bälle couragiert gezogen. Man muss Ivo unter Druck setzen und ihn laufen lassen, das hat funktioniert.“ Und zwar so gut, dass sich Ivo Karlovic nicht eine einzige Breakchance erspielen konnte. Im Achtelfinale trifft Philipp Kohlschreiber nun auf Mischa Zverev, der sich ebenfalls in zwei Sätzen durchsetzen konnte (6:4, 6:3), gegen den Österreicher Andreas Haider-Maurer. Auf Titelverteidiger Alexander Zverev könnte Philipp Kohlschreiber übrigens erst im Finale treffen: „Wir haben hier noch nicht zusammen trainiert, aber ihn im Finale zu sehen, das fände ich ok“, schmunzelte der Augsburger.

Auch Davis Cup-Spieler Jan-Lennard Struff hat den Einzug ins Achtelfinale geschafft, im deutschen Duell gegen Daniel Masur, der über die Qualifikation ins Hauptfeld gekommen ist. Struff siegte in zwei Sätzen (7:6, 6:4) und war glücklich die erste Runde überstanden zu haben: „Ich war die letzten Tage ein bisschen erkältet und habe mich nicht so gut gefühlt. Insofern bin ich happy, dass ich gewonnen habe.“ In der nächsten Runde trifft Struff, der in der Weltrangliste auf Position 62 steht, wieder auf einen deutschen Spieler, auf Yannick Maden aus Stuttgart, der sich in drei spannenden Sätzen gegen den Japaner Yuichi Sugita durchgesetzt hat (4:6, 7:6, 6:2). Jan-Lennard Struff hat in München schon einige gute Ergebnisse vorzuweisen, für ganz nach vorne hat es allerdings noch nicht gereicht. 2014 scheiterte er im Halbfinale, letztes Jahr verlor er im Viertelfinale gegen den späteren Turniersieger Alexander Zverev: „Ich arbeite daran, auch mal über das Halbfinale hinauszukommen. Ich habe ein gutes Gefühl und bin mit meinem Spiel eigentlich sehr zufrieden.“

Als letzter Deutscher zog heute Maximilian Marterer ins Achtelfinale ein, er profitierte allerdings von der verletzungsbedingen Aufgabe von Dustin Brown. Der hatte Probleme mit der Wade.

Für Titelverteidiger Alexander Zverev geht es morgen auf der Anlage des MTTC Iphitos schon um den Einzug ins Viertelfinale. Nach einem Freilos in der ersten Runde trifft er heute auf Wildcard-Starter Yannick Hanfmann aus Karlsruhe und freut sich auf seinen ersten Auftritt: „Ich fühle mich sehr wohl in München, das Turnier war immer sehr gut zu mir, deshalb war es auch keine Frage für mich hier wieder anzutreten.“ Die BMW Open by FWU sind das einzige Turnier der 250er Kategorie, bei dem die Nummer Drei der Welt spielen wird. Gegen Yannick Hanfmann ist Alexander Zverev natürlich der haushohe Favorit. Sein Match findet morgen nicht vor 17 Uhr statt.