Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Zwei deutsche Siege bislang bei den BMW Open by FWU

Zwei deutsche Siege bislang bei den BMW Open by FWU

Rekordchampion Philipp Kohlschreiber tritt am Maifeiertag an

München. So kann es weitergehen! Yannick Hanfmann aus Karlsruhe hat als erster Deutscher sein Auftaktmatch bei den BMW Open by FWU gewonnen. Der 26-Jährige setzte sich souverän gegen den ehemaligen Top 10-Spieler Marcos Baghdatis aus Zypern durch (6:2, 6:4). Nach exakt einer Stunde Spielzeit hatte er sich damit ein Match gegen Alexander Zverev verdient: „Gegen einen Top 10-Spieler bin ich noch nie angetreten, das ist etwas ganz Besonderes für mich. Ich werde mir noch einige Matches von ihm ansehen und freue mich schon sehr darauf.“ Yannick Hanfmann hat übrigens schon im letzten Jahr für Aufsehen gesorgt, kam bei den BMW Open by FWU bis ins Viertelfinale.

Als zweiter Deutscher ist auch Matthias Bachinger eine Runde weiter. Er hatte sich einen harten Kampf mit dem Kasachen Mikhail Kuskushkin geliefert. Nach 2:42 Stunden und drei Sätzen stand der Münchner Lokalmatador dann als Sieger fest (7:6, 3:6, 6:3). Auch er hat in der nächsten Runde einen namhaften Gegner, trifft auf den Südkoreaner Hyeong Chung, Sieger des NextGen Finals in Mailand und Halbfinalist bei den Australian Open.

Gleich sieben deutsche Tennisprofis werden morgen bei den BMW Open by FWU zum Schläger greifen, allen voran Rekordchampion Philipp Kohlschreiber. Bereits drei Mal hat der Augsburger das Turnier auf der Anlage des MTTC Iphitos gewonnen (2007, 2012, 2016) und natürlich hätte er nichts dagegen ein viertes Mal mit einem nagelneuen BMW vom Centre Court zu fahren. Einen BMW i8 Roadster hat Kohlschreiber noch nicht in seiner Sammlung, den Plug-In-Hybrid Sportwagen gibt es ja auch erst seit Anfang dieses Jahres als Roadster und ist natürlich ein Ansporn für den Autofan: „BMW stellt wieder ein unglaubliches Auto zur Verfügung, was mir natürlich Riesenspaß machen würde. Überhaupt macht es extrem viel Spaß wieder hierherzukommen, hier wo ich meine ersten aktiven Fußspuren im Tennis gelassen habe.“ In seinem Auftaktmatch bekommt es Kohlschreiber morgen mit dem kroatischen Aufschlagsspezialisten Ivo Karlovic zu tun. Die beiden haben insgesamt schon fünf Mal gegeneinander gespielt, drei Mal hat Philipp Kohlschreiber gewonnen, zuletzt 2016 in Halle.

Auch auf zwei rein deutsche Duelle dürfen sich die Zuschauer beim Iphitos heute freuen: Kohlschreibers Davis Cup-Kollege Jan-Lennard Struff spielt gegen Daniel Masur, der sich über die Qualifikation ins Hauptfeld gespielt hat und Maximilian Marterer, ebenfalls Teil des Davis Cup-Teams, spielt gegen Dustin Brown. Alle vier sind in guter Sandplatzform nach München gekommen, vor allem Jan-Lennard Struff hatte zuletzt für Furore gesorgt. Der Warsteiner hat beim Davis Cup in Valencia an der Seite von Tim Pütz gegen das spanische Weltklassedoppel Lopez/Lopez in fünf Sätzen gewonnen und kam beim Turnier in Budapest bis ins Viertelfinale. Auch Yannick Maden aus Stuttgart hat in der vergangenen Woche sein erstes Halbfinale auf der ATP-Tour nur knapp verpasst. Er unterlag, ebenfalls in Budapest, gegen den Australier John Millmann.

Auf die Nummer Eins des Turniers, auf Alexander Zverev müssen die Tennisfans noch bis Mittwoch warten. Deutschlands derzeit bester Tennisspieler tritt im deutschen Duell gegen Yannick Hanfmann antreten, wird aber morgen natürlich auch auf der Anlage trainieren. Heute hat er das bereits mit prominenter Unterstützung getan. Niemand geringerer als Boris Becker hat der deutschen Nummer 1 über die Schulter geschaut. Und Alexander Zverev hatte ja erst vergangene Woche gesagt, wenn ein Coach sein Team verstärken könnte, dann wären das nur Ivan Lendl oder eben Boris Becker.