Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Zwei Deutsche im Halbfinale der BMW Open by FWU AG 2016

Zwei Deutsche im Halbfinale der BMW Open by FWU AG 2016

Alexander Zverev und Philipp Kohlschreiber setzen sich bei ausverkauftem Haus in München durch

Dass er keine Angst vor große Namen hat, hat er schon mehrfach bewiesen. Als Alexander Zverev heute die Nummer 1 der BMW Open by FWU AG 2016, David Goffin besiegt hatte, schaute er sofort zu seinem Bruder Mischa und nickte ihm zu: „Er hat großen Anteil an allen meinen Siegen. Er hat mir schon immer viel geholfen und kann mir zu allen Spielern Tipps geben.“ Und die scheinen gut gewesen zu sein. Gegen David Goffin hat Alexander Zwerev seine Chancen bis auf einen Durchhänger im zweiten Satz konsequent genutzt und siegte in drei Sätzen (6:3, 4:6, 6:3) gegen die Nummer 13 der Welt aus Belgien. Nie zuvor hat er einen Gegner geschlagen, der in der Weltrangliste höher platziert war. Im Halbfinale wartet nun die Nummer 15 der Welt, Dominic Thiem aus Österreich. Eine interessante Begegnung zwischen den beiden Shooting-Stars der Tennis-Tour: „Wir kennen uns sehr gut und sind befreundet. Ich werde mit Vater und Bruder noch über die Taktik gegen Dominic sprechen. Mischa hat im letzten Jahr in Stuttgart gegen ihn gewonnen, er hat bestimmt Tipps für mich.“

Allerdings: Auch Dominic Thiem hat sich im vergangenen Jahr enorm verbessert, hat bereits zwei Turniere 2016 gewonnen und wurde Ende März von der ATP zum „Player of the Week“ gekürt. Drei Jahre älter ist er als Zverev und zeigte gegen Ivan Dodig aus Kroatien in seinem Viertelfinale eine reife Leistung. Auch von einer strittigen Szene im dritten Satz lies er sich nicht aus der Ruhe bringen, gewann nach gut zwei Stunden mit 6:4, 4:6 und 6:3. Auf das Match gegen Zverev freut er sich: „Das ist ein super Typ, extrem nett. Wir gehen auch manchmal zum Abendessen. Aber einfach wird das nicht.“

Im zweiten Halbfinale treffen zwei Routiniers aufeinander, Phillip Kohlschreiber spielt gegen Fabio Fognini aus Italien. Der zweimalige Turniersieger Kohlschreiber setzte sich glatt in zwei Sätzen gegen die ehemalige Nummer vier der Welt, Juan Martin del Potro durch (6:4, 6:1). Im ersten Durchgang konnte der lange verletzte Argentinier noch mithalten, im zweiten machte er dann zu viele Fehler,  Kohlschreiber dominierte das Match und holte sich den ersten Sieg gegen del Potro überhaupt. Gegen Fabio Fognini hat Kohlschreiber bislang vier Mal gespielt, drei Mal konnte er gewinnen. Der Italiener hatte in seinem Viertelfinalmatch gegen den Slowaken Jozef Kovalik mehr Mühe als erwartet und gewann in drei Sätzen (6:2, 3:6, 7:5). Bereits am heutigen Viertelfinaltag konnten die Veranstalter ausverkaufte Ränge vermelden. Auch für den Halbfinaltag gibt es keine Tickets mehr zu erwerben, lediglich für das Finale am 1. Mai sind noch einige wenige Eintrittskarten erhältlich.