Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Andy Murray gewinnt BMW Open by FWU AG 2015

Andy Murray gewinnt BMW Open by FWU AG 2015

Andy Murray gewinnt seinen ersten Titel auf Sand – packendes Finale der BMW Open by FWU AG 2015 – Murray verlässt Center Court in Lederhosn und mit nagelneuem BMW i8

Veranstalter, Sponsoren und Gastgeber sehr zufrieden mit Jubiläumsturnier

München. Er hat sich vom Regen nicht aufhalten lassen und auch nicht von Philipp Kohlschreiber. Andy Murray hat gleich bei seinem ersten Auftritt bei den BMW Open by FWU AG das Turnier gewonnen – für die Nummer Drei der Welt war das der erste Titel auf Sand überhaupt. Mit seiner Einstellung hat der Schotte den 36.174 Zuschauern während der Turnierwoche imponiert und natürlich auch mit seiner Spielweise. Das Finale ein packendes, ein ausgeglichenes Endspiel, in dem nur Nuancen den Unterschied machten.  Bei der Siegerehrung jubelten die Zuschauer, als Andy Murray sich noch auf dem Court Lederhosn anzog, die ihm Veranstalter Michael Mronz in neuer Tradition überreichte und sich in bester Laune zu bayerischer Volksmusik präsentierte.

Entscheidend zum Gewinn des ersten Satzes war für den aufschlagstarken Murray ein `Mini-Break“ zum 5:4 im Tie-Break. Kohlschreiber kämpfte sich im zweiten Durchgang mit einem Break zum 6:5 und dem anschließenden Satzgewinn in eindrucksvoller Manier zurück ins Match. Der dritte Satz dann ebenfalls ausgeglichen, erst im Tie-Break konnte Andy Murray seinen zweiten Matchball verwandeln: „Es war ein hartes und enges Spiel, Philipp hat sehr gut aufgeschlagen. Sein Spiel ist sehr variabel“, lobte Murray den zweimaligen Turniersieger, „für mich ist es unglaublich, gleich bei meinem ersten Auftritt in München der Sieg.“ Und nicht nur Triumph, Preisgeld und Lederhosn, sondern auch das Siegerfahrzeug, ein nagelneuer BMW i8 sind nun im Besitz des Schotten, den er noch auf dem Court Probe fuhr.

Die Ehrenrunde von Andy Murray im BMW i8 sah der unterlegene Philipp Kohlschreiber mit mindestens einem weinendem Auge: „Für mich ist das nicht so schön. Ich finde es noch bitterer zu verlieren, wenn es so ein Auto zu gewinnen gibt. Wir haben ein Match auf Augenhöhe gespielt und ich habe Andy zu seinem besten Tennis gezwungen. Aber bei den entscheidenden Punkten war er der Bessere. Bedanken möchte ich mich auch bei den tollen Zuschauern, die gestern so lange im Regen ausgeharrt haben und auch heute wieder zur Anlage des MTTC Iphitos gekommen sind.“ Und für die kam am Ende sogar noch mal die Sonne raus.

Ein tolles Turnier haben auch Alexander und Mischa Zverev aus Hamburg gespielt. Erst im Finale der Doppelkonkurrenz wurden die beiden von der topgesetzten Paarung Alexander Peya und Bruno Soares gestoppt. Die Brüder verloren in ihrem ersten Finale auf der Profitour mit 6:4, 1:6 und 5:10. Für Peya/Soares war es bereits der elfte gemeinsame Titel.

Organisatoren und Partner ziehen positive Bilanz

Die Verantwortlichen der BMW Open by FWU AG 2015 zeigten sich mit dem Verlauf der Turnierwoche sehr zufrieden, auch wenn das Finale erst am Montag zu Ende gespielt werden konnte. „Das war ein perfektes Jubiläumsturnier. Die Zusammenarbeit mit den Organisatoren hat super geklappt, das Spielerfeld war sehr stark und wir von BMW sind hoch zufrieden über Jahre hinweg Spitzentennis in Bayern anbieten zu können“, sagte Peter van Binsbergen, Leiter Vertrieb BMW Group Deutschland. Und Dr. Manfred J. Dirrheimer, CEO FWU Group, fügte hinzu: „Bis auf das Wetter war dieses Turnier das Beste, seit wir bei den BMW Open by FWU AG eingestiegen sind. Und ich freue mich schon heute auf ein tolles Turnier im nächsten Jahr.“

Für das allgemeine Wohlbefinden hat sicherlich auch der sportliche Verlauf der BMW Open by FWU AG 2015 gesorgt. Alle hatten sich das Traumfinale zwischen Andy Murray und Philipp Kohlschreiber gewünscht – und es bekommen: „Die Spieler haben hier allesamt Charakter gezeigt und sich von der ersten Partie an reingehängt. Das zeigt uns, dass die Spieler unser Turnier annehmen. Zwei Turniere werden in dieser Woche parallel gespielt, aber die BMW Open by FWU AG haben das deutlich beste Teilnehmerfeld“, so die Einschätzung des Turnierdirektors, Patrik Kühnen.

Peter Bosch, den Vorsitzenden des Gastgeberclubs MTTC Iphitos, freut vor allem die Entwicklung des Turniers in den letzten Jahren: „Alle gesteckten Ziele unseres Projekts „BMW Open Plus“ haben wir bislang erreicht, wie zum Beispiel einen Top-Fünf-Spieler nach München zu holen oder gesellschaftliche Events ins Leben zu rufen. Aber natürlich denken wir weiterhin nach vorne.“

Das tut auch Michael Mronz, der mit seinem Team der MMP Veranstaltungs- und Vermarktungs GmbH, die BMW Open by FWU AG zum zweiten Mal organisiert hatte: „Wir sind in diesen zwei Jahren als Team zusammengewachsen, fühlen uns sehr wohl hier in München und wollen auch in Zukunft noch einiges bewegen. In diesem Jahr konnten wir mit Andy Murray die Nummer Drei der Welt verpflichten. Spieler wie er passen zu unserer Philosophie, weil auch er von Anfang an gesagt hat, dass er gewinnen will.“